Vorstandschaft bestätigt

  • Beitrags-Kategorie:Verein

Wahlen in der Mitgliederversammlung des TV Obing

Der TV Obing ist gut aufgestellt. Das wurde in der jüngsten Mitgliederversammlung deutlich. Derzeit zählt der TVO 1542 Mitglieder. Bei den Wahlen bestätigten die 37 anwesenden Mitglieder die Vorstandschaft des Turnvereins einstimmig: Vorsitzender bleibt Thomas Schmitz, Zweiter Vorsitzender und Kassier Fritz Baumann, Dritter Vorsitzender Ernst Kunz und Schriftführerin Lena Reiter. Als Kassenprüfer wurden für die nächsten zwei Jahre Alexandra Zierer, Wolfgang Grill und Hans Asböck bestätigt, als Fähnriche Werner Specht, Georg Baumann, Josef Plank, Josef Parzinger und Ernst Hofmaier.
Bei den vorangegangenen Jahreshauptversammlungen der Abteilungen hatten sich einige Änderungen ergeben, die die Mitgliederversammlung einstimmig bestätigte: In der Turnabteilung ist nun Vroni Lasser Schriftführerin. Marie Baumgartner sowie Franziska Löw sind die neuen Jugendleiterinnen. Die Jugendleitung des Vereins hat zwei neue Mitglieder: Johanna Schönlinner und Peter Schmitz als Jugendsprecher.
Zwei Turnratsmitglieder ehrte Schmitz für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit. Richard Altenweger bekam die Goldene Verdienstnadel mit Urkunde für seine über 25-jährige Arbeit als Abteilungsleiter Volleyball. Fritz Baumann wurde für seine 45-jährige Tätigkeit als Schriftführer, Kassier und Zweiter Vorsitzender mit der Verdienstnadel in Gold mit Brillanten und Kranz samt Urkunde ausgezeichnet.
Der Vereinsausschuss hat sich vorrangig mit organisatorischen Fragen des täglichen Sportbetriebs, mit Planungen von Aktivitäten des Hauptvereins oder den Sonderfragen und Problemen der Abteilungen befasst. Der Jugendfonds sei, gemäß dem Verteilerschlüssel, an die Abteilungen ausgeschüttet worden. „Anfang 2020 waren es noch über 3000 Euro, Anfang 2021 nur noch etwas mehr als 1200 Euro und Anfang 2022 etwa 1600 Euro“, berichtete der Vorsitzende. Grund dafür sei die Corona-Pandemie, die weniger Aktivitäten der Jugend zugelassen habe. Die Übungsleiternachweise seien von den Abteilungsleitungen sowie vom Kassier geprüft und die entsprechenden Zahlungen durchgeführt worden. Die Beratungen über Termine, Hallen- und Busbelegungspläne sowie Zuschussanträge und die Aufstellung des Haushalts hätten die Arbeit des Vereinsausschusses komplettiert. 
Die Fahnenabordnung habe den Turnverein an kirchlichen Feiertagen, am Kriegerjahrtag und bei Beerdigungen repräsentiert. In diesem Zusammenhang gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder, besonders Pfarrer Valentin Tremmel und Ehrenmitglied Albert Huber.
Die Berichte aus den Abteilungen fielen zum Großteil recht spärlich aus. Zum einen hatten alle mit den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zu kämpfen, zum anderen sind seit der vorvergangenen Mitgliederversammlung gerade einmal sieben Monate verstrichen.
Schmitz ging auch auf das durch die Renovierung der Tennisplätze im vergangenen Jahr verzeichnete finanzielle Defizit ein und betonte, dass die Sanierung nach über 37 Jahren notwendig und die Entscheidung für Allwetterplätze richtig gewesen sei. „Da ist tatsächlich etwas ganz Tolles entstanden. Die Abteilung Tennis hat im Vorfeld zusammen mit der Vorstandschaft und der Gemeinde sehr gut geplant. Die beauftragte Firma hat sehr gut gearbeitet. Und die Bayerische Staatsregierung wie auch die Gemeinde Obing haben die Maßnahme als sehr gut bewertet und dementsprechend Zuschüsse zugesagt, die wiederum wir als sehr gut bewerten.“ Mit der Gemeinde sei der Turnverein in regem, inzwischen regelmäßigem Kontakt.
Dabei sei es vor allem um die Regulierung der Schäden, die der Gemeinde und auch dem Turnverein im Juli 2021 durch das Unwetter entstanden waren, gegangen. Auch stand die Renovierung des Beachplatzes im Strandbad auf der Tagesordnung. Hier habe die Gemeinde zugesichert, alle Kosten für die benötigten Materialien nach Rechnungsvorlage zu übernehmen.
In den Gesprächen sei vereinbart worden, dass man sich gemeinsam um eine Internetverbindung in der Sporthalle sowie die Wasserversickerung vor der Einfahrt zum Sportgelände bemühen werde. „Insgesamt machten sich die regelmäßigen Treffen positiv bemerkbar“, sagte Schmitz. Abschließend dankte er den Trainern und Übungsleitern, den Geschäftsleuten, der Gemeinde, den Mitstreitern im Präsidium, den Fähnrichen, den Kassenprüfern, allen Helfern im Hintergrund, der Geistlichkeit und den Sponsoren. Bürgermeister Sepp Huber dankte allen ehrenamtlichen Helfern des Vereins, ohne die das Vereinsleben in dieser Form überhaupt nicht möglich wäre. − red

Aus der Presse: